mipet michael petrowitsch

Baujahr1968, Spielfeld-Straß, Kindheit in der Südsteiermark,
Abschluß diverser Schulen in Graz,
Verweigerung des Firmunterrichts und der Gefreitenprüfung,
Nachrichtentechnik und Elektronik,
Tätigkeit im Hard- und Softwarebereich,
diverse Jobs im In- und Ausland,
Studium der Dt. Philologie und Slovenistik,
politisches, kulturelles und soziales Engagement in verschiedenen Projekten und Kulturinitiativen,
diverse Freelancereien,
ehrenamtlicher Bewährungshelfer,
Arbeit mit Jugendlichen aus sog. "Randgruppen",
2 Kinder,
betreibt seit 5 Jahren Minderheitenpolitik (Artikel-VII-Kulturverein für Steiermark);
hat das ehemalige Bauernhaus Laafeld 30 (Pavel-Haus) zu einem transkulturellen Zentrum (erweiterter Kulturbegriff etc.) umgestaltet und ist dort als Geschäftsführer, Programmverantwortlicher und Kurator tätig,
betrachtet die Produktionseinstellung der Sega-Dreamcast als Folge neoliberalistischer Machenschaften,
hätte gerne das ehemals verborgte Fall-Bootleg "Live in München" (1983?) zurück.